Antonio Negri

Eine Revolution, die nicht endet

Antonio Negri, italienischer Universitätsprofessor und Philosoph, gilt als Vordenker der Anti-Globalisierungsbewegung. Mehrfach inhaftiert aufgrund seiner Nähe zur radikalen Linken, spiegelt Negris Biographie die wechselvolle Geschichte der italienischen Nachkriegsgesellschaft. Der Film rekonstruiert das Leben eines Revolutionärs anhand von Interviews mit Negri und seinen politischen Weggefährten.

News

  • 07/2013 - Filmabend zu Antonio Negris 80. Geburtstag

    Am 1. August 2013 wird Antonio Negri achtzig Jahr alt. Zu diesem Anlass wird der Film „Antonio Negri – Eine [...]

    Am 1. August 2013 wird Antonio Negri achtzig Jahr alt. Zu diesem Anlass wird der Film „Antonio Negri - Eine Revolte, die nicht endet“ von Alexandra Welz am Vorabend bei der Veranstaltung "Vom Operaismus zum Postoperaismus - Ein Abend zum Leben und Werk des italienischen Intellektuellen und Militanten" gezeigt. Programm: Frank Engster beschreibt die Situation im Nachkriegsitalien und den Bruch der außerparlamentarischen Bewegung mit der traditionellen Linken. Ben Trott wird über Negri im französischen Exil und den Post-Operaismus sprechen. Das Geburtstagskind wird mit ein paar Worten via Videobotschaft zu den Teilnehmern sprechen. 31. Juli 2013, 20:00 Uhr, im "About Blank", Markgrafendamm 24c, Berlin

    Produktion „Antonio Negri - Eine Revolte, die nicht endet“
    Website vom Veranstaltungsort "About Blank"



Antonio Negri

Eine Revolution, die nicht endet

Kaum ein europäischer Intellektueller vereint so viel Bewunderung und Hass, soviel Zuspruch und Ablehnung auf sich wie Antonio Negri. Kaum einer hat ein derart  widersprüchliches und bewegtes Leben vorzuweisen. Negri ist Universitätsprofessor, Philosoph, Militanter, Gefangener, Flüchtling, Exilant, Staatsfeind Italiens und gilt heute als eine der wichtigsten Gallionsfiguren der kritischen Antiglobalisierungsbewegung.

Es ist Negris Einfluss auf die außerparlamentarischen Protestbewegungen der 70er Jahre, die ihn bis heute zu einer der kontroversesten Figuren der italienischen Zeitgeschichte machen. Zwischen Fabrikbesetzungen und Massenverhaftungen wurden seine Theorien und Texte zum Bezugspunkt der radikalen Autonomiebewegung. Von Staatsseite verstand man sie als theoretische Matrix für den um sich greifenden Terror. Negri wurde zum „cattivo maestro“, zum „Verführer der Jugend“ – ein Staatsfeind, dem vorgeworfen wurde der Kopf der Roten Brigaden und der Entführer Aldo Moros zu sein. Die Zuspitzung der gesellschaftlichen Konflikte Ende der 70er Jahre endeten für Negri in Haft und späterem Exil. Erst seit April 2003 ist der heute über 70jährige wieder auf freiem Fuß.

Negris spektakuläre Rückkehr 1997 aus dem französischen Exil war der Versuch, eines der dramatischsten Kapitel der italienischen Nachkriegsgeschichte zu beenden und eine Debatte über Amnestie zu befördern. Es war auch eine Rückkehr in die Gegenwart: Während er den Übergang ins neue Jahrtausend unter Meldeauflagen in Rom verbrachte, wurde sein im Jahre 2000 erschienenes Buch EMPIRE, das er gemeinsam mit dem amerikanischen Literaturwissenschaftler Michael Hardt verfasst hat, in den internationalen Medien zum „kommunistischen Manifest des 21. Jahrhunderts“ erklärt. Ein theoretisches Werk, das zum  Weltbestseller der kritischen  Globalisierungsbewegung werden sollte. Im  September 2004 erscheint die Fortsetzung „Multitude: Krieg und Demokratie im Empire.“

Die beiden Regisseure des Films, Alexandra Weltz und Andreas Pichler, machen sich in ihrem Dokumentarfilm auf die Suche nach der Geschichte Antonio Negris, suchen  nach biographischen, theoretischen und historischen Entscheidungspunkten und porträtieren ein außergewöhnliches Leben zwischen Philosophie und  Revolte.  In Begegnungen mit Negri und seinen politischen Weggefährten und Freunden zeichnet der Film Kontinuitäten und Brüche von den  60er Jahren bis heute nach.

Buch und Regie: Alexandra Weltz und Andreas Pichler
Kamera: Dietmar Ratsch, Christine Meier, Andreas Pichler
Ton: Frank Gonzalez und Alexandra Weltz
Schnitt: Evi Romen und Kathy Copony
Recherche: Niccolo Bruna, Karlotta Ehrenberg
Wissenschaftlicher Berater: Thomas Atzert
Musik: Jan Tilman Schade
Tonmischung: Florian Gehlen
Sprecher: Nadja Schulze Berlinghoff, Friedhelm Ptok, Uwe Müller, Eva Rink
Herstellungsleitung: Arek Gielnik
Producer: Eva Rink
Produzent: Christian und Reinhardt Beetz
Redaktion: Martin Pieper (ZDF/arte)

Koproduktion

arte_logo svt_logo yle_logo zdf_logo_dummy

Förderer

mfg_filmförderung_logo
  • Antonio Negri

    Schweizer Fernsehen
    29. September 2008 um 12:00 Uhr

  • Antonio Negri

    Schweizer Fernsehen
    30. September 2008 um 01:25 Uhr

  • Antonio Negri

    About Blank - Berlin
    31. Juli 2013 um 20:00 Uhr