Ein Apartment in Berlin

Es gibt zahlreiche Gründe warum heutzutage immer mehr junge Israelis nach Berlin ziehen: weltstädtische und internationale Atmosphäre, niedrige Lebenshaltungskosten und eine gute Infrastruktur. Doch Berlin ist auch der Ort, von dem aus die Vernichtung der Juden minutiös geplant wurde. Heute suchen junge Israelis – die dritte Generation nach dem Holocaust – in Berlin nach einem Neuanfang. Welchen Platz nimmt Geschichte in ihren Überlegungen ein? Wird ihre Lebenswelt davon berührt? Drei von ihnen wollen herausfinden, was die Auseinandersetzung mit einem konkreten Familienschicksal in ihnen auslöst. Sie begeben sich auf eine Zeitreise und werden die Originalwohnung einer deportierten jüdischen Familie in Berlin wieder so einrichten, wie sie einmal ausgesehen haben könnte.

News

  • 03/2014 - "Ein Apartment in Berlin" beim 29. Internationalen DOK.fest München

    Gute Nachrichten aus München: unsere Dokumentation “Ein Apartment in Berlin” wurde beim 29. Internationalen Dokumentarfilmfestival angenommen und wird dort im [...]

    Gute Nachrichten aus München: unsere Dokumentation "Ein Apartment in Berlin" wurde beim 29. Internationalen Dokumentarfilmfestival angenommen und wird dort im Mai gezeigt. Regisseurin Alice Agneskirchner hat sich und drei junge Israelis mit ihrer gemeinsamen jüdisch-deutschen Vergangenheit konfrontiert und einen Film geschaffen mit einer überraschenden, unerwarteten Wendung. Das DOK.fest München hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einem renommierten Publikumsfestival entwickelt, das sich ausschließlich dem gesellschaftlich relevanten und künstlerisch wertvollen Dokumentarfilm verpflichtet fühlt.

    DOK.fest München
    "Ein Apartment in Berlin" bei Facebook


  • 02/2014 - "Ein Apartment in Berlin" bei Stranger Than Fiction 2014

    Im Rahmen des Dokumentarfilmfestes STRANGER THAN FICTION wird am 16. Februar um 17:00 Uhr im Cinema Münster “Ein Apartment in [...]

    Im Rahmen des Dokumentarfilmfestes STRANGER THAN FICTION wird am 16. Februar um 17:00 Uhr im Cinema Münster "Ein Apartment in Berlin" gezeigt. Regisseurin Alice Agneskirchner begibt sich mit drei jungen Israelis auf Spurensuche in Berlin und setzt sich mit ihrer gemeinsamen jüdisch-deutschen Vergangenheit auseinander. STRANGER THAN FICTION ermöglicht 2014 zum 16. Mal einen vielschichtigen Einblick in das internationale und regionale Dokumentarfilmschaffen.

    Programm Cinema Münster
    Facebook
    Stranger Than Fiction


  • 01/2014 - "Ein Apartment in Berlin" in Köln und Bochum

    Heute Abend, am 29. Januar, präsentieren Regisseurin Alice Agneskirchner und Producerin Kerstin Meyer-Beetz beim 16. Kölner Dokumentarfilmfestival “Ein Apartment in [...]

    Heute Abend, am 29. Januar, präsentieren Regisseurin Alice Agneskirchner und Producerin Kerstin Meyer-Beetz beim 16. Kölner Dokumentarfilmfestival "Ein Apartment in Berlin". Ab 19 Uhr gibt es im Rahmen der Werkstattgespräche an der Kunsthochschule für Medien Köln die Möglichkeit, den Film zu sehen und gemeinsam ins Gespräch zu kommen. Am Donnerstag, 30. Januar 2014 gibt es um 19 Uhr dann auch nochmal die Gelegenheit in Bochum, Kino Endstation. In der Dokumentation setzen sich drei junge Israelis mit ihrer und der gemeinsamen deutsch-jüdischen Geschichte auseinander. Die Stadt Berlin steht dabei im Zentrum - sowohl in der Vergangenheit, als auch ihrer Gegenwart.

    Veranstaltung zu "Ein Apartment in Berlin" in der Hochschule für Medien Köln



Ein Apartment in Berlin

Eyal, Yael und Yoav sind drei junge Israelis in Berlin. Im Film lernen wir sie kennen und finden heraus, dass sie aus völlig unterschiedlichen Gründen nach Berlin gekommen sind. Einer wollte der schwierigen politischen Lage Israels entkommen, die andere brach mit ihrer orthodoxen Familie und der letzte suchte eine berufliche Herausforderung. Mehr und mehr junge Israelis kommen nach Berlin. Inzwischen schätzt man, dass etwa 20.000 hier leben. Sie sind die dritte Generation nach dem Holocaust. Viele ihrer Familiengeschichten wurden vom Nationalsozialismus geprägt.

Vor über hundert Jahren, 1905, kamen Simon und Rose Adler aus Galizien nach Berlin, um eine bessere Zukunft für sich zu erarbeiten. Mehrere Monate befasste sich Regisseurin Alice Agneskirchner mit der Geschichte dieser Eierhändler-Familie und las NS-Akten. Vor ihrer Deportation mussten Simon und Rosa Adler ihren Besitz akribisch in einem Vermögensverwertungsprotokoll eintragen, der anschließend an Deutsche zwangsversteigert wurde. Eyal, Yael und Yoav versuchen anhand dieses Protokolls die Originalwohnung der Adlers in Berlin Prenzlauer Berg möglichst authentisch einzurichten. So setzen sie sich mit dem Schicksal der Familie und ihrem Leben auseinander.

Während sie die Akten nach Informationen durchforsten, nimmt der Film eine überraschende Wendung ein. In einer kritischen Auseinandersetzung mit der Filmemacherin wird deutlich: auch wenn die jungen Israelis untrennbar mit ihrer Vergangenheit verbunden sind, so wollen sie keine Repräsentanten der Geschichte sein. Sie wollen oder können sich nicht emotional auf die Geschichte der Holocaust-Opfer einlassen. Eine Verbindung zu ihrem heutigen Leben herzustellen scheint ihnen unmöglich, sie wollen sich von diesem Erbe emanzipieren und ihre eigene Identität finden.

Auf welche Weise wird der Holocaust heute erinnert – von den Deutschen wie den Israelis?

Die historische Wohnung der Familie Adler wird somit zur aktuellen Diskussions- und Begegnungsstätte. Der Film, der als Reise der jungen Israelis in die Vergangenheit geplant war, wird für alle Beteiligten zu einer vielschichtigen und unerwarteten Erfahrung. Verbunden durch die Vergangenheit, das alte jüdische Leben, entwickeln die Regisseurin und die jungen Israelis Verständnis für die gegenseitigen Positionen und finden einen neuen Umgang miteinander im Heute.

Regie: Alice Agneskirchner
Kamera: Jan Zabeil
Ton: Manuel Zimmer
Schnitt: Melanie Margalith
Musik: Maciej Siedziecki
Ausstattung: Marc-Oliver Lau
Producer: Kerstin Meyer-Beetz
Herstellungsleitung: Kathrin Isberner
Produktionsleitung: Nick Pastucha
Redaktionsassistentin: Céline Deligny
Produktionsassistentin: Anique Roelfsema, Franziska Krüger, Veronika Greskamp
Produzent: Christian Beetz
Redaktion: Rolf Bergmann(rbb), Udo Bremer (3Sat)

Koproduktion

3sat_logo rbb YESdocu

Förderer

medienboard_logo FilmstiftungNRW_logo
  • Ein Apartment in Berlin

    Zeughauskino, Deutsches Historisches Museum - Berlin
    26. August 2013 um 19:30 Uhr

  • Apartment in Berlin

    3Sat
    31. August 2013 um 22:15 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    Leipzig Screening, Passage Kinos Filmeck - Leipzig
    28. Oktober 2013 um 14:30 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    rbb
    05. November 2013 um 23:30 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    rbb
    05. November 2013 um 23:30 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    Aula der Kunsthochschule für Medien (KHM) - Köln
    29. Januar 2014 um 19:00 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    Film & Gespräch, Kino Endstation - Bochum
    30. Januar 2014 um 19:00 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    Cinema & Kurbelkiste - Münster
    16. Februar 2014 um 17:00 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    ZDF Kultur
    12. März 2014 um 22:15 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    ZDF Kultur
    13. März 2014 um 02:40 Uhr

  • An Apartment in Berlin

    Portland Museum of Art, Railroad Square & Frontier - Maine Jewish FF - Maine
    23. März 2014 um 12:30 Uhr

  • An Apartment in Berlin

    The Strand - Maine Jewish FF - Maine
    24. März 2014 um 13:00 Uhr

  • An Apartment in Berlin

    Columbia University - New York - Annual World Convention of the Association for the Study of Nationalities (ASN)
    24. April 2014 um 00:00 Uhr

  • Ein Apartment in Berlin

    Filmmuseum - DOK.fest München
    13. Mai 2014 um 21:00 Uhr