Fremde Liebe

August. Die Regenzeit ist fast vorüber. In Idoden, im Air-Gebirge im Norden Nigers, wird Rhaissa auf ihre Hochzeit vorbereitet. Der Film handelt von den Träumen, den Ängsten und Zukunftsvorstellungen des 17-jährigen Tuaregmädchens. Dieser besondere emotionale Moment ist eine neue Etappe in ihrem Leben und nur ihre beste Freundin Fatima weicht in dieser Zeit nicht von ihrer Seite.

News

  • 02/2013 - "Schwestern der langen Nacht" auf 3sat

    Das preisgekrönte und poetische Portrait „Schwestern der langen Nacht“ („Fremde Liebe“), begleitet ein Tuaregmädchen in Westafrika in den letzten Stunden [...]

    Das preisgekrönte und poetische Portrait "Schwestern der langen Nacht" ("Fremde Liebe"), begleitet ein Tuaregmädchen in Westafrika in den letzten Stunden vor ihrer arrangierten Hochzeit. Zu sehen am 6. März 2013 um 0.30 Uhr auf 3sat.


  • 09/2008 - Jade Kunlun Award

    Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das unsere Dokumentation FREMDE LIEBE, von Bettina Haasen, den Jade Kunlun Award gewonnen [...]

    Wir freuen uns Ihnen mitteilen zu können, das unsere Dokumentation FREMDE LIEBE, von Bettina Haasen, den Jade Kunlun Award gewonnen hat. Christian Beetz wird persönlich bei der Verleihung und dem World Mountain Documentary Festival im September  dabei sein.


  • 12/2008 - Premiere auf arte

    Unser im Rahmen der 3sat-Reihe „Mädchengeschichten” entstandener Dokumentarfilm FREMDE LIEBE wird am Freitag, den 18. Dezember um 19 Uhr auf [...]

    Unser im Rahmen der 3sat-Reihe „Mädchengeschichten” entstandener Dokumentarfilm FREMDE LIEBE wird am Freitag, den 18. Dezember um 19 Uhr auf arte ausgestrahlt. Wiederholung am 25. Dezember um 9:10 Uhr.




Fremde Liebe

Verschämt schaut sie in die Kamera und senkt dann schnell wieder den Blick. Dann lacht Rhaissa. Sie lacht darüber, was ihr beste Freundin Fatima über den Mann, den sie in wenigen Tagen heiraten wird, sagt. Er ist weder besonders hübsch, noch hat er „Ashek“ – Stolz. Doch Rhaissa wird ihn dennoch heiraten. Ihre Eltern bestimmten es so und sie ergibt sich ihrem Schicksal.
Ein letztes Mal zieht sie mit Ihren Ziegen durch die Weiten, singt auf den Höhen der Berge und ist einfach ein Mädchen. Vor ihr liegen lange Tage und Nächte im Zelt ihrer Mutter. Nach den Hochzeitsregeln – der „Takaret“ – wird sie bis zu ihrer Hochzeitsnacht weder sprechen noch das Zelt verlassen.
Wir bleiben als Vertraute bei ihr und erfahren, was sie sonst nicht auszusprechen wagt.
Die Regisseurin Bettina Haasen hat über drei Jahre im westafrikanischen Wüstenstaat Niger gelebt. In ihrem zweiten Film betrachtet sie diese fremde Kultur aus der Perspektive eines jungen Mädchens. Mit einem anderen Gefühl für Zeit, einem eigenen Wertesystem und einem ganz eigenen Blick auf die Liebe. Ein ruhiger, poetischer Film, der auf überflüssige Erklärungen und vorgegebene kulturelle Perspektiven verzichtet.

Buch/ Regie: Bettina Haasen
Kamera: Marcus Winterbauer
Schnitt: Michèle Barbin
Ton: Bettina Haasen
Songs: Imzad
Musik: Michael Mühlhaus
Produzenten: Christian Beetz, Reinhardt Beetz
Producer: Eva Rink
Übersetzung/Produktionsassistenz: Abda Aghali

Koproduktion

France5_logo ETV_logo ept_logo yle_logo 3sat_logo

Förderer

EZEF_logo
  • Fremde Liebe

    ARTE
    18. Dezember 2008 um 19:00 Uhr

  • Fremde Liebe

    ZDF Kultur
    08. Juni 2011 um 11:50 Uhr

  • Schwestern der langen Nacht

    ZDF Kultur
    04. Januar 2012 um 10:45 Uhr

  • Schwestern der langen Nacht

    3sat
    22. Januar 2012 um 18:30 Uhr

  • Schwestern der langen Nacht

    3sat
    06. März 2013 um 00:30 Uhr

  • Schwestern der langen Nacht

    ZDF Kultur
    23. Juli 2013 um 10:40 Uhr

  • Schwestern der langen Nacht

    3sat
    08. März 2015 um 04:45 Uhr

  • NW Bielefeld

    "Haasen prangert nicht politisch korrekt an (...) sondern zeigt ohne vorgefasstes Urteil ein Leben, das nach anderen Regeln funktioniert (...)"