Metropolis 07.03.2009

2000 Jahre Varusschlacht – Der Kampf um den Mythos
Ein Beitrag von Georg Tschurtschenthaler

Christa Wolf wird 80
Ein Beitrag von Gabriele Denecke

Frauentag
Ein Beitrag von Lisa Häfner und Susanne Radelhof

Der Kampf der Königin Rania
Ein Beitrag von Tom Fischer

Hildegard Knef: Ikone und Hassfigur
Ein Beitrag von Maria Wischnewski

Berlin – Prenzlauer Berg
Ein Beitrag von Maria Wischnewski

Projekte


  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 25.09.2010

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 09.04.2011

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 31.05.2008

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 31.10.2009

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 17.06.2006

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 09.02.2008

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 29.05.2010

  • metropolis_artikelbild

    Metropolis 17.09.2011


Metropolis 07.03.2009

2000 Jahre Varusschlacht – Der Kampf um den Mythos
Ein Beitrag von Georg Tschurtschenthaler

Jubiläumsjahr 2009. Das ewig zerrissene und wiedervereinigte Deutschland feiert sich und seine Geschichte. 20 Jahre Mauerfall, 60 Jahre Gründung der BRD, auch die Gründung der DDR jährt sich zum 60en Mal. Und vor 2.000 Jahren wurde mit dem Sieg des Arminius gegen die Römer das Fundament für den urdeutschen Hermann-Mythos gelegt. In der demnächst zu sehenden ZDF / ARTE Gemeinschaftsproduktion „Kampf um Germanien“ wird die antike Schlacht rekonstruiert. METROPOLIS wirft einen Blick voraus und beschäftigt sich mit Hermann, Mythen und Mythenbildung

Christa Wolf wird 80
Ein Beitrag von Gabriele Denecke

Christa Wolf war vielleicht die einzige Autorin von Weltrang, die die DDR zu bieten hatte, sie war moralische Leitfigur, mischte sich ein in die Konflikte ihrer Zeit. Das alles, fand Günter Grass, wäre schon einen Nobelpreis wert gewesen, einen, den sie sich ja hätten teilen können. Am 18. März wird die Grande Dame der deutschen Literatur 80 Jahre alt und wieder macht Günter Grass ein Angebot.

Frauentag
Ein Beitrag von Lisa Häfner und Susanne Radelhof

Wenn am 8.März weltweit der Internationale Frauentag begangen wird, lässt auch Metropolis die Korken knallen. Mit einem bunten Potpourri feiern wir die Frau. Auf unserem rasanten Ritt durch die Geschichte der Frauenbewegung, halten wir kurz bei der Feministin Alice Schwarzer, die uns daran erinnert, dass noch immer einiges im Argen liegt. Damit wir uns aber nicht zu sehr in feministischen Debatten verstricken, lassen wir uns von Patricia Kaas wieder in Feierlaune versetzen.

Der Kampf der Königin Rania
Ein Beitrag von Tom Fischer

Am 8. März, ist Weltfrauentag. Doch bereits die nächste Nacht gehört einem Mann: Am 9. März feiert die islamische Gemeinde in weiten Teilen der Welt den Geburtstag Mohammeds, den Propheten des Islams. Laut Überlieferungen war es seine Frau Chadidscha, die Mohammed in seiner Aufgabe als Prophet bestärkte. Heute dominiert im Westen ein sehr extremes Bild der arabischen Frau: Meist verschleierte Unterdrückung gegen erotische Schönheit einer echten arabischen Königin. Grund genug für Metropolis sich mit dem westlichen Bild der arabischen Frau auseinanderzusetzen.

Hildegard Knef: Ikone und Hassfigur
Ein Beitrag von Maria Wischnewski

Weder die Dietrich, noch die Schneider oder die Knef konnten für Deutschland zu jenen Identifikationsfiguren werden, wie sie anderswo Marilyn Monroe oder Brigitte Bardot waren. Aber in Zeiten der beliebigen Superstars sehnt man sich nach wahrhaftigen Stars- und entdeckt die alten neu. In diesem Jahr erwarten uns noch verschiedene  Romy -Schneider- Verfilmungen und nächste Woche kommt das Leben von Hildegard Knef auf die deutschen Leinwände. Ein Anlass für Metropolis, der deutschen Hassliebe zu seinen großen Diven auf den Grund zu gehen.

Berlin – Prenzlauer Berg
Ein Beitrag von Maria Wischnewski

Berlin Prenzlauer Berg. Unkonventionell, politisch, radikal. Vor 20 Jahren begann hier der Sturz des DDR-Regimes. Im Jubiläumsjahr gehen wir in das frühere Epi-Zentrum der Opposition. Als in der DDR gut ausgestattete Plattenbauten modern wurden, zogen Künstler und Intellektuelle in die maroden Häuser des Prenzlauer Bergs. Für die Künstler, die heute noch hier leben, spiegelt das Viertel seit Jahrzehnten den Zeitgeist: Ein Lebensgefühl zwischen Bürgerrechtlern, Konsum und Boheme. Und damit war das Viertel immer beliebte Kulisse für die künstlerische Auseinandersetzung mit den wichtigen Fragen der Zeit.

Patricia Kaas – Kabaret
Ein Beitrag von Eva Fouquet

Sie hat bereits 16 Millionen Alben verkauft und ist in mehr als 50 Ländern aufgetreten. Patricia Kaas. Nach vierjähriger Pause meldet sich der Superstar zurück: Im Mai wird sie Frankreich beim „Grand Prix Eurovision“ vertreten und gerade tourt sie mit ihrem neuen Album um die Welt: Mit einer vollkommen neuen Show und einer leidenschaftlichen Hommage an die 30er Jahre. Metropolis hat die Französin getroffen und sie nach den glanzvollen Heldinnen der damaligen Zeit befragt.

Koordination ARTE G.E.I.E: Laurent Andres
Redaktion: Martin Pieper
Produktion: Kathrin Isberner, Philipp Weigold, Nick Pastucha
Tonmischung: Jörg Höhne
Producer: Maria Wischnewski
Produzent: Christian Beetz




Koproduktion

zdf_logo_dummy Kopie arte_logo