Moderne Ruinen – Detroit

5. Detroit – Hoffnung für die Motor-City

Für viele steht Detroit mit seiner verlassenen Innenstadt, den riesigen Brachflächen, der grassierenden Arbeitslosigkeit und der hohen Gewalt als Sinnbild für das Ende des amerikanischen Traumes. Dort, wo der Siegeszug des „american way of life“ begann, steht dieses Lebensmodell nun auf der Kippe. Doch es gibt auch Hoffnungsschimmer: der Leerstand zieht junge Kreative aus aller Welt an. Konzeptkünstler nutzen leerstehende Fabrikgebäude als Kunstraum, „Urban Explorers“ erkunden die riesigen verlassenen Areale und dokumentieren den langsamen Verfall. Die „Urban Farming“-Bewegung erschließt in der Stadt immer neue Flächen für den Anbau von biologischem Obst und Gemüse und so verändert sich langsam das Gesicht der Autostadt.

News

  • 03/2013 - Regisseurin Alice Agneskirchner beim FIFA in Montreal

    In wenigen Tagen ist es soweit: Regisseurin Alice Agneskirchner wir unsere Produktion „Moderne Ruinen – Detroit: Hoffnung für die Motor-City“ [...]

    In wenigen Tagen ist es soweit: Regisseurin Alice Agneskirchner wir unsere Produktion „Moderne Ruinen – Detroit: Hoffnung für die Motor-City“ beim Festival of Films on Art (FIFA) in Montreal präsentieren. Im Anschluss an das Screening findet eine Panel-Diskussion zum Thema Stadtentwicklung und die Rolle der Bürger statt. Wir wünschen viel Erfolg und ein spannendes Festival!

    Festival of Films on Art - Montreal


  • 01/2013 - "Moderne Ruinen – Detroit: Hoffnung für die Motor-City“ beim FIFA in Montreal

    Detroit reist nach Kanada: Wir freuen uns über die Einladung zum 31. International Festival of Films on Art (FIFA), das [...]

    Detroit reist nach Kanada: Wir freuen uns über die Einladung zum 31. International Festival of Films on Art (FIFA), das vom 14. bis zum 24. März 2013 in Montreal stattfinden wird. Unsere Produktion "Moderne Ruinen - Detroit: Hoffnung für die Motor-City“ wird dort in der Sektion Horizons laufen!


  • 08/2015 - Ruhrtriennale zeigt "Moderne Ruinen"

    Dokus vor historischer Kulisse: Am Mittwoch, 2. September, um 20 Uhr werden auf dem Vorplatz der Jahrhunderthalle Bochum zwei Folgen [...]

    Dokus vor historischer Kulisse: Am Mittwoch, 2. September, um 20 Uhr werden auf dem Vorplatz der Jahrhunderthalle Bochum zwei Folgen unserer Doku-Serie "Moderne Ruinen" vorgeführt. Während die Zeche Lohberg seit ihrer Schließung 2005 allmählich verfällt, gibt es für die einstige Auto-Stadt Detroit Hoffnung. Der Eintritt zu der Vorstellung ist frei. Die Ruhrtriennale ist ein jährliches Kunstfestival, welches vom 14. August bis 26. September 2015 in ehemaligen Industrie-Standorten des Ruhrgebiets stattfindet.  

    Ruhrtriennale 2015
    Alle Infos zur Doku-Serie


Projekte


  • ZecheLohberg_artikelbild

    Moderne Ruinen – Lohberg

  • moderne_ruinen_pyramiden_artikelbild

    Moderne Ruinen – Piramida

  • moderne ruinen_artikelbild

    Moderne Ruinen (5 Teile)

  • moderne_ruinen_fordlandia_artikelbild

    Moderne Ruinen – Fordlândia

  • moderne_ruinen_kolmanskuppe_artikelbild

    Moderne Ruinen - Kolmanskuppe


Moderne Ruinen – Detroit

5. Detroit – Hoffnung für die Motor-City

Detroit wurde Anfang des 20. Jahrhunderts zum Zentrum der amerikanischen Automobilproduktion. Die „Großen Drei“ – Chrysler, Ford, General Motors – schufen die Autostadt schlechthin, das Wirtschaftswachstum zog Millionen von Menschen an, die sich in Detroit das kleinbürgerliche Ideal des amerikanischen Traumes erfüllten. Detroit war modern, urban und schnell. Hier gab es, mit dem „Davison Freeway“, die erste Stadtautobahn, das erste Fließband und die erste Straße mit Betonbelag, Warenhäuser und Kinopaläste säumten die Straßen. Später wurde die Boomtown mit dem ersten Shopping Center zum Vorreiter der Stadt-Rand-Wanderung – ein Städtebaumodell, das sich später in den USA und der westlichen Welt durchsetzte. Als Folge der Ölkrise von 1973, sowie aufgrund zunehmender ausländischer Konkurrenz in der Automobilindustrie, schlossen die „Großen Drei“ ihre alten Werke zugunsten neuerer Anlagen, die oft in Billiglohnländern errichtet wurden und läuteten damit den Niedergang der Metropole ein.

Heute liegt ein Drittel der gesamten Stadtfläche brach, zahllose Gebäude wurden bereits beseitigt. Insgesamt stehen über 4.000 Bauten leer: verlassen, verschlossen, verbrettert, vermauert. In manchen Straßen gleicht Detroit einer Geisterstadt. Straßenschilder rosten. Auf Bürgersteigen wächst Gras. Wilde Hunde streunen. Wer Detroit besucht, muss sich auf dystopische Szenerien gefasst machen. Viele Wohnhäuser sind stellenweise komplett mit Efeu bewachsen, Bäume und Sträucher wachsen aus den Dächern und Fenstern. Und die aktuelle Wirtschafts- und Immobilienkrise verschärft die Lage.

Mama Pay Check, eine gebürtige Polin, betreibt eine Bar, in der der Schriftsteller Steve Hughes gerne ein Bier trinkt, aber auch Geschichten findet und aufschreibt. Es sind Geschichten der arbeitslosen kleinen Leute, die versuchen über die Runden zu kommen. 80% der Bevölkerung Detroits sind Schwarze. In den 40er und 50er Jahren kamen sie nach Detroit weil hier die Rassendiskriminierung weniger ausgeprägt war als im Rest der USA. Familie Armour ist da keine Ausnahme. Der Großvater hat 40 Jahre lang bei General Motors gearbeitet. Die Großmutter hat die Familie zusammengehalten. Menschen wie sie haben die goldene Ära Detroits erlebt und mitgeprägt und sie tragen die Musik von Motown in sich. Ihre Kinder haben die großen Entlassungswellen erlebt, sie waren davon stärker betroffen, als die Weißen. Auch die Crackwelle der 80er Jahre hat die meisten schwarzen Familien aus der Bahn geworfen. Die Enkel sind die menschlichen Ruinen, die genauso zurückgelassen wurden wie die Gebäude. Davon Armour ist 23 und hat als Jugendlicher im Bandenkampf einen Menschen erschossen.

Olayami Dabls, ein schwarzer Bildender Künstler, beschäftigt sich in seinen monumentalen Skulpturen mit seinen afrikanischen Wurzeln. Er hofft, daß jeder seinen Platz im Detroit der Zukunft finden kann. Der mittlerweile zu beachtlicher Berühmtheit gelangte Konzeptkünstler Scott Hocking errichtet in den verlassenen Fabriken spektakuläre Skulpturen. Seine aktuelle Arbeit begleitet der Film: ein großes Ei aus schweren Marmorplatten entsteht im verlassenen Hauptbahnhof. Scott Hocking sieht in den Ruinen nicht vordergründig den Verfall, sondern die Schönheit. Es macht keinen Unterschied, ob ein Kunstwerk 4000 Jahre alt ist oder fünf – Hauptsache die Ruine zieht die Menschen in ihren Bann.

Von der Faszination der Ruinen für die Detroiter und der Aufbruchsstimmung der Bewohner in einer dem Verfall preisgegebenen Stadt erzählt dieser Film.

Buch und Regie: Alice Agneskirchner
Kamera: Sven Kiesche
Schnitt: Julia Wiedwald
Ton: Ludger Hennig
Musik: Eike Hosenfeld, Moritz Denis, Tim Stanzel
Herstellungsleitung: Kathrin Isberner, Susanne Heinz
Produktionsleitung: Nick Pastucha, Sarah Maret
Producer: Anahita Nazemi
Produzent: Christian Beetz
Redaktion ZDF/ARTE: Marita Hübinger, Caroline Auret

Kooperation

arte_logo zdf_logo_dummy

Förderer

media_logo
  • Moderne Ruinen - Detroit

    Wendell W. Anderson Jr. Auditorium - Detroit, USA
    05. Dezember 2011 um 17:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    arte
    17. Februar 2012 um 16:45 Uhr

  • Moderne Ruinen – Detroit

    arte
    24. Februar 2012 um 08:55 Uhr

  • Moderne Ruinen: Detroit – Hoffnung für die Motor-City

    FIFA Festival - Centre Canadien d’Architecture - Montréal, Kanada
    23. März 2013 um 13:30 Uhr

  • Moderne Ruinen – Detroit

    ServusTV
    12. Mai 2013 um 21:15 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Resene Architecture & Design Film Festival in Neuseeland - Auckland, Neuseeland
    13. Mai 2013 um 13:45 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Resene Architecture & Design Film Festival in Neuseeland - Auckland, Neuseeland
    15. Mai 2013 um 20:45 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Resene Architecture & Design Film Festival in Neuseeland - Wellington, Neuseeland
    24. Mai 2013 um 16:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Resene Architecture & Design Film Festival in Neuseeland - Wellington, Neuseeland
    28. Mai 2013 um 19:15 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    29. Mai 2013 um 12:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Servus TV
    02. Juni 2013 um 06:25 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Resene Architecture & Design Film Festival in Neuseeland - Dunedin, Neuseeland
    08. Juni 2013 um 10:30 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Arte
    28. Oktober 2013 um 18:25 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    arte
    28. Oktober 2013 um 18:25 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    DW-tv
    29. Oktober 2013 um 21:15 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    DW-tv
    30. Oktober 2013 um 09:15 Uhr

  • Moderne Ruinen Detroit - Hoffnung für die Motor-City

    Arte
    15. November 2013 um 11:15 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ZDF Kultur
    23. November 2013 um 16:55 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ZDF Kultur
    24. November 2013 um 04:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    Servus TV
    13. Februar 2014 um 16:10 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    16. Februar 2014 um 08:25 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ZDFinfokanal
    09. März 2014 um 18:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ZDFinfokanal
    16. März 2014 um 01:15 Uhr

  • Moderne Ruinen Detroit - Hoffnung für die Motor-City

    ServusTV
    26. Februar 2015 um 16:05 Uhr

  • Moderne Ruinen Detroit - Hoffnung für die Motor-City

    ServusTV
    27. Februar 2015 um 06:35 Uhr

  • Moderne Ruinen – Detroit

    ServusTV
    16. Juli 2015 um 06:30 Uhr

  • Ruhrtriennale zeigt "Moderne Ruinen" (Lohberg & Detroit)

    Jahrhunderthalle - Bochum
    02. September 2015 um 20:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    18. November 2015 um 15:55 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    19. November 2015 um 06:05 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    03. März 2016 um 16:00 Uhr

  • Moderne Ruinen – Detroit

    ServusTV
    04. März 2016 um 06:05 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    18. Juli 2016 um 16:00 Uhr

  • Moderne Ruinen - Detroit

    ServusTV
    19. Juli 2016 um 06:20 Uhr

  • Sarah Cox, curbed.com

    "It is a bottom-up story about artists and small-scale interpersonal networks and how they function in the face of tremendous negative social pressures amidst a neglected built environment. (…) This is a story of people trying to figure out how to relate to a changed city. This is not an outsider gawking at the ruined Rome of the Midwest – this is very much a community looking at itself across a gap of years. (…) This film shows continuity in Detroit – that this is not a place of befores and afters, but where people have traveled a long and eventful line to get where they are today. This is not ruin porn – this is meta ruin porn. And that is a good thing."