Münchhausen

Die Geschichte einer Lüge

Der größte Lügner aller Zeiten, Baron von Münchhausen, selbst Opfer einer Lüge? Obwohl seine Lügengeschichten Weltliteratur schrieben, kennt kaum jemand den historischen Münchhausen und sein tragisches Schicksal. Der Film entdeckt die wahre Geschichte einer Lüge.

News

  • 12/2012 - TV-Premiere "Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge"

    Der größte Lügner aller Zeiten, Baron von Münchhausen, selbst Opfer einer Lüge? Kai Christiansens Dokudrama entdeckt die wahre Geschichte einer [...]

    Der größte Lügner aller Zeiten, Baron von Münchhausen, selbst Opfer einer Lüge? Kai Christiansens Dokudrama entdeckt die wahre Geschichte einer Lüge - mit Ben Becker in der Hauptrolle. Erstmals zu sehen am 19. Januar 2013 um 20:15 Uhr auf Arte.


  • 05/2012 - “Münchhausen”: Spielszenen mit Ben Becker u.a. abgedreht

    Vom 10. bis 16. Mai haben wir das ländliche Niedersachsen für unseren aufwändigen Reenactment-Dreh zurück in die Zeit des 18. [...]

    Vom 10. bis 16. Mai haben wir das ländliche Niedersachsen für unseren aufwändigen Reenactment-Dreh zurück in die Zeit des 18. Jahrhunderts versetzt. Schloss Marienburg in Pattensen und Schloss Hämelschenburg bei Hameln bildeten die historischen Kulissen für den szenischen Teil unseres Dokudramas 'Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge'. Die Hauptdarsteller: Ben Becker als Baron Münchhausen, Alexander Beyer („Sonnenallee“, „Good Bye, Lenin!“) als dessen Kontrahent und eigentlicher Erfinder der Lügengeschichten, Rudolph Erich Raspe, sowie Oana Solomon als Jakobine („Im Angesicht des Verbrechens“), erste Ehefrau des Freiherrn von Münchhausen. Neuste Special-Effect-Techniken werden die berühmten Erzählungen um den ‚Lügenbaron’ in spektakulärer Weise zum Leben erwecken. Zusammen mit dem bereits 2011 abgedrehten dokumentarischen Teil – unter anderem mit Interviews mit einem direkten Nachfahren Münchhausens und mit Star-Regisseur Terry Gilliam – begibt sich der Film auf Spurensuche nach der wahren Geschichte hinter den Lügenmärchen.



Münchhausen

Münchhausens Lügengeschichten sind Weltliteratur. Ob Schullektüre in Deutschland, russisches Liedgut oder Filmklassiker in Frankreich, alle erzählen sie die Abenteuer des Lügenbarons. Eines der bekanntesten und fantastischsten ist Münchhausens Ritt auf der Kanonenkugel. Doch die wenigsten wissen, dass der „wahre“ Baron die weltbekannten Geschichten nie geschrieben hat. Höchste Zeit, das Abenteuer seines Lebens zu entdecken.

Als Baron Hieronymus von Münchhausen 1720 in ein verarmtes Adelsgeschlecht aus dem Weserbergland geboren wurde, ahnte niemand, welche Heldentaten er noch vollbringen sollte. Eine glanzvolle Karriere schien ihm bevorzustehen – als Page seines Braunschweiger Landesherrn am russischen Zarenhof. Der sagenumwobene Winterpalast, das Prunkstück des russischen Barock, der noch heute auf den gewaltigen Schultern der einmaligen Atlas-Figuren ruht, muss den Jungen aus der Provinz verzaubert haben. Zwölf Jahre bleibt Münchhausen in dem fernen, kalten Land, erlebt aus nächster Nähe Kriege und Intrigen am Zarenhof, denen auch die mächtige „Deutsche Partei“ in St. Petersburg zum Opfer fällt. Das war der Todesstoß für die Deutschen am Hofe und für Münchhausens Traum von Ruhm und Karriere. Vom glamourösen Winterpalast zurück katapultiert auf seinen Gutshof in Bodenwerder hadert er mit seinem Leben als bescheidener Landadeliger. Sein einziger Trost: die Abenteuer aus dem exotischen Russland, die er im heimischen Salon detailverliebt ausschmückt. Doch was als Prahlerei im eigenen Freundeskreis beginnt, verselbstständigt sich zu einem internationalen Geflecht von Lug, Trug und Verbrechen. 1794 kommt es zu einem tragischen Finale in der Intrige um den Baron. Schauplatz ist die niedersächsische Kleinstadt Bodenwerder: Der 73jährige Freiherr von Münchhausen ist tief getroffen und empört. Ein Bestseller verspottet ihn als Lügenbaron! Jetzt hat er seinen guten Ruf verloren und in einem delikaten Scheidungsverfahren muss er seinen ganzen Besitz an seine junge Frau abgeben, da ihm keiner mehr glaubt.

Die filmische Recherche schlägt sich auf die Seite Münchhausens und will Rückschlüsse darüber liefern, was an den Anekdoten über den Lügenbaron wahr ist, welche phantastischen Geschichten es gibt und wer deren Urheber war. Wer steckt hinter den zahlreichen Erzählungen in aller Welt, die Eingang fanden in diverse Verfilmungen jüngerer Zeit? Warum wird gerade dieser Landadelige zur literarischen Figur und warum wurde sie so populär? Denn die Lügengeschichten des Barons Münchhausen traten noch zu seinen Lebzeiten einen Siegeszug um die ganze Welt an – in mehr als tausend Auflagen und Illustrationen, wie die sagenhaften Grafiken des französischen Illustrators Gustave Doré von 1862 eindrucksvoll vor Augen führen. Ein dankbarer Stoff für das Bürgertum in der Zeit der Aufklärung.

Hieronymus Carl Friedrich Freiherr v. Münchhausen: Ben Becker
Rudolph Erich Raspe: Alexander Beyer
Jacobine v. Münchhausen: Oana Solomon
Bernhardine v. Münchhausen: Sarah Hannemann
Elisabeth Raspe: Isabelle Barth
Verleger Smith: Steven Gilbert

Buch / Regie: Kai Christiansen
Regieassistenz: Cordula Stadter
Kamera szenisch: Dirk Heuer
Kamera dokumentarisch: Reiner Bauer
Kameraassistenz/Focus: Dariusz Brunzl
Ton: Urs Krüger
Ton/Kameraassistenz dokumentarisch: Freya Glomb
Oberbeleuchter: Günter Berghaus
Szenenbild/Ausstattung: Kay Kulke
Requisite: André Barthel
Kostüm: Gudrun Leyendecker
Maske: Nica Faas, Nina Heppelmann
Schnitt: Marcel Martens
Schnittassistenz: Malte Hadeler
Visual Effects: Andy Davies Coward, Jens Greuner
Grafik / Animation: Stefan Matlik
Mischung: Pierre Brand
Musik: Nils Kacirek
Kommentarsprecherin: Mechthild Großmann
Produktionsleitung: Onno Ehlers
Produktionsassistenz: Bettina Kinski
Producer: Ira Beetz
Redaktionelle Mitarbeit: Ina Kessebohm
Filmgeschäftsführung: Daniela Schöne, Sandra Zentgraf
Produzent: Reinhardt Beetz
Redaktion: Ulrike Dotzer (NDR/arte), Angela Sonntag (Landesfunkhaus Niedersachsen)

Koproduktion

ndr_logo

Kooperation

arte_logo 422 Logo Final

Förderer

nordmedia_logo ffhsh_logo
  • Erstausstrahlung Münchhausen

    ARTE
    19. Januar 2013 um 20:15 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    arte
    24. Januar 2013 um 13:55 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    arte
    02. Februar 2013 um 14:35 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    NDR
    01. April 2013 um 12:50 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    NDR
    01. April 2013 um 12:50 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    SWR
    23. September 2013 um 23:45 Uhr

  • Münchhausen – Die Geschichte einer Lüge

    ARD
    24. Dezember 2013 um 19:15 Uhr

  • Münchhausen – Die Geschichte einer Lüge

    SWR
    08. Januar 2014 um 23:30 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    NDR
    19. März 2014 um 00:00 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    SF1
    18. Januar 2015 um 15:05 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    SF1
    19. Januar 2015 um 04:25 Uhr

  • Baron Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    SF1
    24. Januar 2015 um 10:45 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    arte
    20. Februar 2015 um 17:30 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    arte
    10. März 2015 um 17:30 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    rbb
    14. Juni 2015 um 14:00 Uhr

  • Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    rbb
    21. Juni 2015 um 14:05 Uhr

  • Baron Münchhausen - Die Geschichte einer Lüge

    SF1
    07. November 2015 um 04:30 Uhr

  • Münchhausen - Die wahre Geschichte einer Lüge

    SF1
    12. Dezember 2015 um 10:45 Uhr

  • Münchhausen - Die wahre Geschichte einer Lüge

    ORF2
    18. Dezember 2015 um 22:45 Uhr

  • Münchhausen - Die wahre Geschichte einer Lüge

    ORF3
    21. Dezember 2015 um 15:40 Uhr

  • Münchhausen – Die wahre Gechichte einer Lüge

    ORF 3
    23. Oktober 2016 um 13:10 Uhr

  • Karin Beißner, Deister- und Weserzeitung

    "Ein Aufnahmeteam (…) dreht derzeit auch im Museum einen Dokumentarfilm über den Freiherrn von Münchhausen. Schauplätze, an denen er gelebt hat oder die mit seinem Leben zu tun haben, wie Moskau, Riga, London, Kassel, Göttingen und natürlich Bodenwerder sind Teil der Dokumentation und somit Drehorte. Hier lagern in den verschiedenen Archiven auch Originaldokumente, die im Film eine Rolle spielen werden. (…) Zu weiteren Aufnahmen kommt das Team im April wieder. Ob Bodenwerder dann Neues über den „Lügenbaron“ erfährt, wird an einem Samstagabend auf Arte zu sehen sein, wenn es heißt: „Film ab.“