The Power of Women

MACHT MIT BEI UNSEREM LIVE-TWEET AM 8. MÄRZ AB 20:15! #weltfrauentag

Es ist ein epochaler Moment: Zum ersten Mal in der Geschichte erscheint eine Gleichberechtigung der Geschlechter erreichbar. An den Schaltstellen der Macht genauso wie in den Dörfern der Dritten Welt findet eine stille Revolution statt. Die Stimme der Frauen gewinnt im 21. Jahrhundert mehr und mehr Gewicht.

Der Dokumentarfilm „The Power of Women“ zeigt die Lebenswirklichkeiten inspirierender Frauen rund um den Globus. Frauen, die den Kampf für ihre Rechte an der Basis in Indien oder Niger führen, erzählen ebenso aus ihrem Alltag wie prominente Persönlichkeiten, darunter Christine Lagarde, die chile-nische Präsidentin Michelle Bachelet oder die FEMEN-Aktivistin Inna Shevchenko. Engagierte Frauen aus der ganzen Welt wie Hillary Clinton, Margot Käßmann und Melinda Gates kommen im Film zu Wort und beteiligen sich an einer Diskussion zum Thema Gleichberechtigung.

News

  • 03/2016 - Live-Tweet zu THE POWER OF WOMEN am #Weltfrauentag

    Wir twittern live zu unserer Erstausstrahlung von „The Power of Women“ am 8. März um 20:15 auf arte. Unter #Weltfrauentag [...]

    Wir twittern live zu unserer Erstausstrahlung von „The Power of Women“ am 8. März um 20:15 auf arte. Unter #Weltfrauentag sind auch eure Beiträge herzlich willkommen! Der Dokumentarfilm „The Power of Women“ zeigt die Lebenswirklichkeiten inspirierender Frauen rund um den Globus. Frauen, die den Kampf für ihre Rechte an der Basis in Indien oder Niger führen, erzählen ebenso aus ihrem Alltag wie prominente Persönlichkeiten, darunter Christine Lagarde, die chile-nische Präsidentin Michelle Bachelet oder die FEMEN-Aktivistin Inna Shevchenko. Engagierte Frauen aus der ganzen Welt wie Hillary Clinton, Margot Käßmann und Melinda Gates kommen im Film zu Wort und beteiligen sich an einer Diskussion zum Thema Gleichberechtigung.


The Power of Women

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Leben von Frauen rund um den Globus grundlegend verändert. Da sind sich Feministinnen in der ganzen Welt einig. Doch es gibt nach wie vor viel zu tun. Frauen rund um den Globus treiben die Gleichberechtigung im 21. Jahrhundert weiter und weiter voran. Sie gehen neue Wege in der Politik und kämpfen sich in der Arbeitswelt bis an die Spitze. Sie fordern religiöse Institutionen heraus und brechen mit den Rollenerwartungen einer männlich dominierten Welt an sie.

Damit sei nicht gesagt, dass sich dieser Wandel ohne Widerstände vollzieht. Vielerorts finden Formen der Unterdrückung von Frauen weiterhin statt, kommt es zu sexueller Gewalt, verfügen Frauen nicht über das Recht über ihren eigenen Körper, werden zum Opfer unterdrückender religiöser Praktiken, werden niedriger bezahlt als Männer oder haben keinen Zugang zu Bildung.

Doch heftiger denn je stellen Frauen die Rechtmäßigkeit der traditionellen Strukturen infrage und setzen sich in ihrem Kampf für Gleichberechtigung gegen die Unterdrückungsmechanismen zur Wehr.

 

DIE PROTAGONISTINNEN

Christine Lagarde
ist seit 2011 die erste Frau an der Spitze des IWF. Zuvor war die erfolgreiche Anwältin bereits die erste weibliche Vorsitzende der internationalen Kanzlei Baker McKenzie und jettete zwischen dem Büro in Chicago und ihrer jungen Familie in Paris hin und her.

Michelle Bachelet
Die chilenische Präsidentin ist das erste demokratisch gewählte weibliche Staatsoberhaupt in Südamerika. Als Atheistin und getrennt lebende, allein erziehende Mutter ist sie ein neues Rollenmodell, das mit den konservativen Vorstellungen der chilenischen Gesellschaft bricht, wo 2004 die Scheidung überhaupt erst erlaubt wurde.

Inna Shevchenko
Die Diskriminierung von Frauen durch religiöse Institutionen bewegt die ukrainische Frauenrechtlerin Inna Shevchenko zu radikalen Schritten. Die medienwirksamen ‚Oben-Ohne’-Protestaktionen der FEMEN-Gruppe gegen die Missachtung der Frauenrechte in Osteuropa haben weltweite Aufmerksamkeit erregt.

Chhavi Rajawat
Als Sarpanch, eine Art Bürgermeisterin, kümmert sie sich um die Belange der Dorfbewohner in ihrem ländlichen Distrikt. Eine offiziell in Indien eingeführte Frauenquote auf lokaler Ebene sorgte dafür, dass man sie in dieses eigentlich männlich dominierte Amt wählte. Die Menschen in dieser patriarchalen Gesellschaft haben gelernt, Chhavi als ihre Repräsentantin zu respektieren.

Margot Wallström
Mit einer erklärt feministischen Ausrichtung ihrer Politik vertritt die schwedische Außenministerin Margot Wallström die Werte ihres Landes auch in der Welt. Schweden gilt als großer Vorreiter. Seit langem betreibt man dort eine umfassende Gleichstellungspolitik.
Margots Außenpolitik verpflichtet die schwedische Regierung dazu, die Rechte und Bedürfnisse von Frauen in ihre weltweiten Entscheidungsprozesse miteinzubeziehen. 2010 wurde sie von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zur ersten Sonderbeauftragten für sexuelle Gewalt in Konfliktregionen ernannt – ein historischer Moment für die Frauenrechte weltweit.

Riki Shapira
Die Anwältin Riki Shapira ist Teil von ‚Women on the Wall’, einer Protestgruppe, die seit 27 Jahren dafür kämpft, dass Frauen uneingeschränkt an der Klagemauer beten dürfen. Die orthodoxe Tradition schreibt vor, dass dort Männer und Frauen voneinander getrennt sind. Es ist Frauen verboten, Gebetsschals zu tragen oder laut aus der Torah zu lesen – so wie es die Männer tun. Als einflussreiche Anwältin versucht Riki Shapira, gegen das immer weitere Vordringen der ultra-orthodoxen Religion in den öffentlichen Bereich vorzugehen.

Haifaa Al Mansour
Sie führte als erste Frau in Saudi-Arabien Regie in einem Spielfilm. In einem Land, wo Filme als unislamisch gelten und deshalb verboten wurden. Ihr Film WADJDA von 2013 erzählt von einem jungen Mädchen, das dafür kämpft Fahrrad fahren zu dürfen, denn dies war Frauen in Saudi-Arabien zu diesem Zeitpunkt noch untersagt. Haifaa hat mit ihrer preisgekrönten Regiearbeit und ihrer starken weiblichen Filmfigur die Restriktionen gegen Frauen in ihrem Land herausgefordert. Seither tut sich in Saudi-Arabien ganz allmählich etwas in Sachen Frauenrechte.

Balkissa Chaibou
Die 19-jährige setzte sich erfolgreich zur Wehr gegen die Zwangsverheiratung mit ihrem Onkel als sie 12 Jahre alt war. Sie wollte weiter zur Schule gehen. In ihrer Heimat Niger herrscht die höchste Rate von Kinderehen weltweit. Doch langsam gehen die Zahlen zurück. Die jungen Frauen selbst haben begonnen, sich gegen die Tradition zu verweigern. Balkissa, die bald das College besuchen wird, setzt sich für Kampagnen gegen die Kinderehe in ihrem Land ein. Ihr Beispiel soll auch andere ermutigen, nein zu sagen.

Morena Herrera
Die Frauenrechtlerin setzt sich für das Abtreibungsrecht in ihrem Land El Salvador ein, das als eins von weltweit sechs Ländern Abtreibung unter allen Umständen verbietet.
Sie fordert die Freilassung von 17 Frauen, die nach Fehlgeburten zu langen Haftstrafen verurteilt wurden, da man ihnen einen gewollten Schwangerschaftsabbruch unterstellt. Morena wurde zur Feministin, nachdem sie als Guerilla-Kämpferin im Bürgerkrieg Seite an Seite mit den Männern kämpfte und doch keine Gleichberechtigung erfuhr.

 

MIT STATEMENTS VON

Margot Käßmann (evangelische Bischöfin), Melinda Gates (Mitgründerin Gates-Stiftung), Hillary Clinton, Angela Merkel, Margret Thatcher, Geena Davis (Schauspielerin und Produzentin), Minouche Shafik (stellv. Direktorin Bank of England), Phumzile Mlambo-Ngucka (Präsidentin UN Women) u.v.m.

Idee
Rachel Pashley

Regie
James Rogan
Harriet Shawcross

Co-Autoren deutsche Fassung
Ina Kessebohm
Ken Kirby

Kamera
Charlie Laing
Sebastian Cort
Maxim Duncan
Tulik Galon
David Tong
Paul Williams
Wolfgang Tilse

Ton
Shaon Luzon

Mischung
Pierre Brand

Schnitt
Janet McCaig Taylor
Safi Ferah
Esther Gimenez
Anna Ksiezopolska
Sheryl Sandler
Christoph Senn

Musik
Nainita Desai

Sprecherin
Judy Winter

Herstellungsleitung
Jorge Bogalho - WDR
Nicholas Franklin – Films of Record
Stefanie Nowak - Gebrüder Beetz Filmproduktion

Produktionsleitung
Paul Birmingham

Wissenschaftliche Beratung:
Lucy Barton
Emily Conway
Shereen Daver
Nicola Mitchell
Lucy Moody
Gemma Swinglehurst
Larissa Taciuk
Ngen Yap

Mit besonderem Dank an
UNFPA Niger

Archiv
AP Archive
British Movietone
BBC Motion Gallery
Carlos Roberto Rivas
CCTV America
Clips and Footage
Critical Past
Getty Images
Holon Films
In The Name of the People – Frank Christopher & Alex Dressler
INA
ITN Source
Jaime Menjivar
Kitty Green
Knesset TV
Lithuanian Government Press Service
Lok Sabha TV
The Match Factory
Pond 5
Razor Films
Sony
SVT
TV2 Denmark
ARD-Archive

Redaktionelle Mitarbeit
Tricia Power
Amber Felix
Nicky Lessware
Gretha Viana
Celia Watson

Produzenten
Jaspar Shelbourne - JWT
Neil Grant – Films of Record
Reinhardt Beetz – Gebrüder Beetz Filmproduktion


Redaktion
Jutta Krug
Christiane Hinz

Koproduktion

wdr_logo Walter_Thompson_logo Films_of_Record_logo BBC_World_News_logo

Kooperation

arte_logo
  • The Power of Women

    Filmforum - Köln
    11. Februar 2016 um 19:00 Uhr

  • The Power of Women

    arte
    08. März 2016 um 20:15 Uhr

  • The Power of Women

    WDR
    09. März 2016 um 22:55 Uhr

  • The Power of Women

    arte
    10. März 2016 um 08:55 Uhr

  • The Power of Women

    arte
    22. März 2016 um 09:00 Uhr

  • WDR 3, 07.03.2016

    Ist Gleichberechtigung erreichbar? Und wie sähe sie tatsächlich aus? Eine große internationale Ko-Produktion von BBC und WDR/ARTE versucht, auf der ganzen Welt Antworten auf diese Fragen zu finden – in Dörfern von Entwicklungsländern wie in westlichen Metropolen. Gespräch mit der Filmautorin Ina Kessebohm © WDR 2016